Historie

 

Wir widmen uns mit ganzer Leidenschaft, wenn es um gutes Sehen geht. Bursche Brillen ist das, was man ein modernes Familienunternehmen nennt. Wissen und Können geben wir von einer Generation an die nächste weiter.

Das gilt auch für unser gesamtes Team in allen Bursche Brillen Geschäften. Für unsere Kunden bedeutet das, Kontinuität. Von der Prävention über die ersten Brillen bis hin zu Lösungen im Alter. Für die ganze Familie und für alle Generationen.

Ihr Thomas Bursche
Inhaber Bursche Brillen

Bursche Brillen Berlin – wenn Freude am Beruf zur Berufung wird

1984 stand Thomas Bursche das erste Mal beruflich in Weißensee im Brillengeschäft seines Onkels Friedrich Bursche, der Bursche Brillen Berlin 1960 gegründet hatte. Dass er einmal selbst Eigentümer der beliebten Brillengeschäfte sein würde, davon konnte der damals 16-Jährige nur träumen.

Doch die Begeisterung für dieses Handwerk ließ ihn alsbald das Studium zum Augenoptikermeister abschließen. Nach verschiedenen Stationen in anderen Unternehmen war es dann 1997 so weit: Thomas Bursche übernahm offiziell die Filiale in Weißensee. „Mein Name half mir enorm, erfolgreich zu starten – die Kunden hatten zu meinem Onkel und seinem Team großes Vertrauen aufgebaut und ich konnte mit dem gleichen Nachnamen viel einfacher in seine Fußstapfen treten als ein Fremder“, erinnert sich Thomas Bursche an seine Anfänge als Unternehmer zurück.

Generationswechsel, wenn es Zeit wird

Bereits 2002 übernahm er von seinem Onkel die Geschäfte in Berlin Mitte und in Köpenick, 2008 dann die Filiale in Biesdorf am Elsterwerdaer Platz zusammen mit Geschäftspartner Andreas Will. „Schließlich auch das letzte Geschäft an mich zu übergeben, passte meinem Onkel gut. Er war zu der Zeit bereits Mitte siebzig und wollte sich aus dem Geschäftsleben zurückziehen“, so Thomas Bursche. Den erfahrenen Gründer mit dem großen Fundus an Expertise beratend an seiner Seite zu wissen, war wichtiger Rückhalt für den neuen Verantwortlichen von nun vier Filialen mit rund 20 Mitarbeitern.

Damit auch die Kleinen große Augen machen können

Die von seinem Onkel übernommenen Brillengeschäfte prägte Thomas Bursche schnell mit seiner eigenen Handschrift. Neben regelmäßigen Aktualisierungen des Ladeninterieurs gab es viele Umstrukturierungen und Erweiterungen. So zum Beispiel die Eröffnung von zwei weiteren Geschäften 2004 (in Weißensee) und 2016 (in Köpenick), die ausschließlich auf Kinderbrillen und Kontaktlinsen für Kinder spezialisiert sind. Thomas Bursche: „Die Idee, ein Geschäft nur für Kids und Teens zu eröffnen, entstand zeitgleich mit der Geburt meiner Kinder. Die sind zwar selbst keine Brillenträger, aber in mir entwickelte sich ein neues Verständnis für die Wünsche und Bedürfnisse von Kindern. Mir wurde klar, dass man ganz anders an einen guten Service für Kids und Teens rangehen muss, als man es für Erwachsene tut. Deshalb ist das Interieur in unseren Kinderläden komplett auf die Jüngeren abgestimmt. Bunte Farben, kleine Stühle und sogar ein Thron, auf dem Fotos gemacht werden können, damit die Vorfreude auf die neue Brille so richtig groß wird. Das ganze Erlebnis bei uns soll Spaß machen.“

Bursche Brillen Berlin – ein erfolgreiches Leben lang

Das Erfolgskonzept des heute 50-jährigen Unternehmers? Vor allem drei Dinge: gutes Handwerk, ein funktionierendes Team und exzellenter Kundenservice.

In DDR-Zeiten war handwerkliches Können sehr viel Wert – nur wer improvisieren konnte, hatte die Möglichkeit, den Kunden zufriedenzustellen. Ersatzteile und Materialien standen eben nur begrenzt zur Verfügungen – in meiner Lehrzeit waren Wartezeiten von einem halben bis Dreivierteljahr für bestimmte Brillengläser keine Seltenheit. Manche Brillengrößen waren gar nicht erhältlich. Deshalb haben wir uns so manche Kompetenz selbst aneignen müssen, um Lösungen finden zu können. Und dieses Denken und diese Servicementalität sind irgendwie in die DNA von Bursche Brillen übergegangen. Wo andere vielleicht sagen: ‚Nee, das geht nicht‘, finden wir doch eine gute Lösung“, erklärt Thomas Bursche.

Damit bei Bursche Brillen Berlin alle Mitarbeiter ihre Kompetenzen einbringen können, sind Eigenverantwortlichkeit, Transparenz und Weiterbildung für Thomas Bursche wichtige Bestandteile des Team-Buildings. Alle Mitarbeiter haben die Möglichkeit zu jährlichen Weiterbildungen, sind mit ihrer Kreativität und speziellem Fachwissen stets an der Firmenentwicklung beteiligt. Thomas Bursche: „Wir sind ein geschlossenes Team, das alles gemeinsam bewegt. Das Wir-Gefühl ist für mich wichtig. Und auch für den Kunden ist es wertvoller, habe ich festgestellt, wenn alle Mitarbeiter ihre Erfahrungen und Kreativität miteinbringen können bzw. dies sogar besonders erwünscht ist. Jeder hat sein Ressort, seine Verantwortlichkeit und die Dinge, in denen er sehr gut ist – denn keiner kann alles wissen.“

Blick nach vorn – am Puls von Technik, Trends und Medizin

Doch nicht nur der Servicegedanke und das Erkennen der Bedürfnisse des Kunden sind Thomas Bursche und seinem Team wichtig. Am Puls der Zeit zu bleiben, neue Trends zu erkennen und in technische Innovationen zu reinvestieren, sind Maßgaben, die in jeder Filiale erkennbar sind.

Ausdruck davon ist besonders der DNEye-Scanner von Rodenstock , den es seit 2018 in allen Filialen von Bursche Brillen Berlin gibt.

Thomas Bursche: „Diese neueste Technologie für die Vermessung von Augen grenzt uns sehr deutlich zu anderen Geschäften, Ketten und besonders zum Internet ab. Mit dem DNEye-Scanner können wir die letzten Prozente in der Optimierung gewinnen, um tatsächlich das beste Sehen für unsere Kunden zu erreichen – und das bei allen Lichtverhältnissen.“

Aber auch in der Brillen-Mode möchte Bursche Brillen Trendsetter sein. Thomas Bursche und seine Mitarbeiter sind stets auf den großen Messen zum Beispiel in Paris, Mailand und München unterwegs und informieren sich, was up to date ist. „Kontakte herzustellen und sich auszutauschen ist mir sehr wichtig. Es hat zur Folge, dass auch ausgefallene Brillenfirmen bei uns präsentieren und wir dann gemeinsam entscheiden, welche Modelle in unseren Filialen angeboten werden. Unser Augenmerk liegt da durchaus auf kleinen, hochwertigen Brillen-Manufakturen aus der ganzen Welt“, erklärt Thomas Bursche.

Und bei allem immer schön sportlich bleiben

Schon seit 2008 ist das Team von Bursche Brillen beim Berlin-Marathon und der Messe, die davor stattfindet, vertreten und verkauft dort die hochwertigen Sportbrillen von Adidas. Thomas Bursche: „Diese langjährige Partnerschaft ist einer unserer Firmenpfeiler. Wir haben in unserem Sortiment in den Geschäften deshalb auch ein umfangreiches Angebot an speziellen Sportbrillen zum Beispiel für Läufer, Golfspieler und Fahrradfahrer, natürlich in verschiedene Größen und Farben – und mit der passenden Sehstärke.“

Über die Grenzen von Berlin hinaus

Der besondere Service von Bursche Brillen hat sich zur großen Freude von Thomas Bursche und seinem Team bereits weit über die Grenzen von Berlin hinaus herumgesprochen. „Pendler, die unsere Geschäfte hier in Berlin entdeckt haben, kommen zuweilen extra am Samstag in die Stadt zu uns. Wir haben Kunden aus dem Spreewald, Schwerin und der Uckermark“, berichtet der Geschäftsführer, der die Kunden immer noch sehr gern persönlich betreut.

Wann kommen Sie vorbei?